Urlaub verfällt nicht bei Krankheit!
Achtung! Private Internetnutzung während der Arbeitszeit kann eine Kündigung rechtfertigen!
Geltung von Tarifverträgen auch bei Verbandsaustritt des Arbeitgebers
Befristungen nach dem TzBfG
Kündigung des Arbeitsverhältnisses in der Insolvenz
Abwicklungsverträge und Auswirkungen auf das Arbeitslosengeld
Kündigung wegen Minderleistung
Befristeter Arbeitsvertrag

Urlaub verfällt nicht bei Krankheit!

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mit Urteil vom 20.01.2009 (Az.: C-350/06; C-520/06) eine jahrzehntelange Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes zum kippen gebracht.

Entgegen der bisherigen Rechtsprechung verfällt der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers nicht, wenn er ihn krankheitsbedingt überhaupt nicht antreten konnte. In diesem Fall bleiben sämtliche Urlaubsansprüche erhalten, der Urlaub kann angespart und später in Anspruch genommen werden. Ist dies nicht möglich, so muss der nicht genommene Urlaub finanziell abgegolten werden. § 7 BUrlG und damit auch die Rechtsprechung des BAG ist mit der europäischen Arbeitszeitrichtlinie nicht vereinbar, sodass der EuGH die Praxis der Arbeitsgerichte in Deutschland aufgehoben hat. Allerdings ist zu beachten, dass diese Entscheidung nur das gesetzliche Minimum von 24 Urlaubstagen (bei einer sechs Tage-Woche) umfasst. Hat der Arbeitnehmer aufgrund von Tarifverträgen oder Arbeitsverträgen einen weitergehenden Urlaubsanspruch, so kann auch dieser weiterhin verfallen.